Lebensmittel gegen Entzündungen

Wenn du von MS betroffen bist, hast du viele Entzündungsherde im Körper. Manchmal ist dies so schlimm, dass Betroffene zur Behandlung mit Cortison-Infusionen im Krankenhaus behandelt werden müssen.

Du kannst dies zwar nicht mit bestimmten Lebensmitteln "heilen". Aber du kannst etwas tun, um die Auswirkungen der Entzündungen zu mindern.

Durch die Entzündungen können rote Hautstellen entstehen oder Schmerzen verursacht werden. Viele Erkrankungen des Körpers können aber auf Entzündungen zurück geführt werden. So auch Rheuma oder Diabetes.

Es gibt Lebensmittel, die diese Entzündungen noch fördern. Süßes Speisen, Weizenprodukte oder auch Fleisch wie Schweinefleisch. Diese sollte man also auch meiden, wenn man von den Entzündungen betroffen ist.

Im Gegensatz dazu gibt es aber Lebensmittel, die diese Entzündungen hemmen. Diese Lebensmittel sollten nicht nur bei akuten Entzündungen wie bei MS auf dem Speiseplan stehen. Du solltest diese generell in deinen Speiseplan einbauen.

So ist auch das Kurkuma, was Bestandteil vom Curry ist, sehr gesund für den menschlichen Körper. Die kann genutzt werden gegen Entzündungen, wie auch gegen Arthrose und Schuppenflechte. Auch gegen Krebs kann es schützen.

In China wird u.a. Ingwer eingesetzt gegen Entzündungen. Dies gehört durch dortigen Ernährung dazu. Dadurch werden auch freie Radikale neutralisiert, die für die Alterung des Körpers und für Entzündungen verantwortlich sind.

Generell kann man sagen, wenn es scharf ist, ist es gut. Die Durchblutung wird angeregt und Entzündungen gemindert. Das Immunsystem wird gestärkt.

So sind auch Zwiebeln und Knoblauch sehr geeignet, Entzündungen zu hemmen. Weiterhin wirkt es antibakteriell.



In diversen Kohlarten ist viel anti-entzündliches Vitamin C zu finden. Auch in Paprika sind Antioxidantien enthalten, die Entzündungen entgegen wirken.

Allgemein kann man sagen, Omega 3 Fettsäuren wie auch Vitamin C wirken entzündungshemmend. Weiterhin sind Magnesium, Vitamin A und Vitamin E gut gegen Entzündungen geeignet.

Hier sei die Frucht Sanddorn zu erwähnen, die einen sehr hohen Vitamin C Anteil hat.
Auch Kirschen, hier sind insbesondere die Sauerkirschen zu beachten wirken nicht nur Schmerzlindernd sondern auch entzündungshemmend.

Fisch ist ein wichtiger Lieferrant für entzündungshemmende Ernährung. Hering, Lachs und Makrele, also die fetten Fische, enthalten viel Omega 3 Fettsäuren. Darum sollte mindestens zweimal die Woche auch Fisch auf dem Speiseplan stehen.

Rotwein gehört ebenfals zu den Entzündungshemmern, wegen der roten Farbstoffe. Das ist jetzt kein Freifahrtschein dafür, dass man sich täglich eine Flasche Rotwein gönnt. In der Woche reichen 3 Gläser.

Selbst Kaffee hemmt Entzündungen. Verantwortlich dafür sind Polyphenole. Allerdings sollte man nicht zu viel Kaffee trinken. Besonders bei Darmentzündungen.

Weiterhin gelten folgende Lebensmittel als entzündungshemmend.

Salbei, Kamille, Zartbitterschokolade, Nüsse, Beeren, Gemüse, besonders Spinat und Brokkoli. 

Fazit:
Der eigene Speiseplan sollte also auf jeden Fall ausgewogen sein. Er sollte viel Gewürze, Obst, Gemüse, Nüsse und Kräuter enthalten. Insbesondere Fisch sollte nicht zu kurz kommen.

Kommentare

  1. Nicht vergessen, Gamma Linolesäure, daraus wirden im Körper die u.a. entzündungshemmenden Prostaglandine der Gruppe 1 synthetisiert. Recht hohe Konzentration ist z.B. in Nachtkerzenöl, Hanfsamenöl, Schwarzkümmelol.

    AntwortenLöschen
  2. Wichtig, ist auch den Vitamin D Spiegel mal überprüfen zu lassen.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen